Einladung zum Ziel der Radtour am 18. Juli `98


in Haus und Garten von Uli & Wolfgang  Becker,
Ortsteil Hohenspringe, Haus 6, 14806 Werbig, Tel.: (033847) 41104,
gefüllte Gläser und Teller, Töpfe und Pfannen

 

 

Anfahrt von Berlin nach Brück am 18. 07. 98

Zugverbindungen

Hinfahrt

 

RB 11

RB 11

ab BChbg

 

10:05

ab BWSee

9:14

10:14

an Brück

9:48

10:48

an Belzig

 

10:58

 

Für die gemeinsame Radfahrt von der Ortschaft Brück in der Mark bis nach Hohenspringe wird der folgend beschriebene Weg empfohlen:

 

Brück -4 km - Trebitz (Teilroute 8)


Den Bahnhof Brück verlassen wir über die Hauptstraße in nordöstlicher Richtung, um nach kaum 50m links abzubiegen und auf die Kleine Plane zuzufahren. Der Bach hat innerorts zwar einen Damm aber ihm wurde das Wasser abgegraben. Wir folgen dem Damm nun in südöstlicher Richtung durch Kiefernwald und gelangen auf einem Naturlehrpfad bis Trebitz.

 

Trebitz -4 km - Baitz (Teilroute 8)


Wir durchqueren den Ort: Vorbei an der bemerkenswerten Kirche mit enggefugten Feldsteinmauern kommen wir an eine Weggabelung mit Wegweisern. Am Weg nach Baitz liegen die Räuberberge und der Fuchsberg.

 

Baitz -1,5 km - Wiesenau (Teilroute 8)


Wir verlassen Baitz in Richtung Lüsse. Auf halbem Wege erreichen wir die Försterei Wiesenau.

 

Wiesenau -3,5 km- Schwanebeck (Teilroute 3a)


Dort verlassen wir die Route 8 und folgen dem Weg nach Schwanebeck. Er verläuft teils an der Waldkante, teils durch hochstämmigen Kiefernwald. Kurz bevor wir den Ort erreichen, überfahren wir die Eisenbahnlinie zwischen Belzig und Brandenburg.

 

Schwanebeck -4 km- Belzig (Teilroute 3)


Mitten durch den Ort schlängelt sich der Belziger Bach, der im Gegensatz zur Kleinen Plane Wasser führt und dem Angerdorf einen idyllischen Reiz gibt. Wir können eine mittelalterliche Feldsteinkirche beachten und dann das Dorf auf einem südwärts führenden Weg zum Landschaftsschuzgebiet Seedoche, einem kleinen botanischen Paradies, verlassen. Es liegt in einer ca 12 ha großen Talmulde und ist von Bruchwald und sumpfigem Dickicht umgeben. Unweit davon befindet sich der Belziger Weinberg. Unser Weg führt uns nun in die Stadt Belzig. Eventuell ist ein Abstecher zum Bahnhof nötig. Wir können zur Burg Eisenhardt herauf-fahren oder in einer Gartenwirschaft der Stadt den ersten Abschnitt unserer Tour beenden.

 

Belzig -7 km-Weitzgrund (Teilroute 7)


Wir verlassen die Stadt am modernen Freibad vorbei nordwestwärts. Der Weg führt in seinem Mittelabschnitt durch eine leicht gewellte, landwirtschaftlich genutzte Landschaft mit weiten Horizonten. Kurz vor Weitzgrund erreichen wir eine flache, kreisförmig von Wald umstandene Talmulde mit wohl 1 km Durchmesser. Auf ihren Koppeln weiden fast immer die Pferde eines Reiterhofs. Nach einem kleinen Bogen durch die Talmulde erreichen wir Weitzgrund.

 

Weitzgrund -6 km-Klein Briesen (Teiltour 17)


Nachdem wir in Weitzgrund das westlichste Haus rechts passiert haben (meist liegen zwei große, gruselige Gesellen von grauen(haft) häßlichen Hunden irgendwo hinter dem Gartenzaun, der hoch und stabil ist), biegen wir auf einen grün überwucherten Waldweg in nordwestlicher Richtung noch Klein Briesen ein. Nach ca 3 km durch hohen Kiefernwald erreichen wir den Verbindungsweg zwischen Verlorenwasser und Klein Briesen. Wir folgen dem Weg nordwärts und könnten bald Klein Briesen erreichen, das eine kleine alte Fachwerkkirche beheimatet. Die Ankunft in Klein Briesen verzögert sich jedoch durch einen Abstecher zum Juliushof. Es handelt sich um ein ehemaliges Objekt zur Erholung und Entspannung höherer Kader des Innenministeriums der DDR. Übernachtung, Sauna, Massage, Restaurant, Spielkasino..., vieles inbegriffen, nur nicht die Öffentlichkeit: Der Juliushof lag am Rande eines Sperrgebietes, das auch militärische Schießplätze und Übungsplätze für den Häuserkampf einschloß. Dennoch ist der Ort angetan, unter hohen Kiefernbäumen im Gartencafe zu verweilen.

 

Klein Briesen -5 km- Ragösen über "Schöne Aussicht" (Teiltouren 18 u. 18a)


Zwischen Klein Briesen und Groß Briesen öffnet sich ein breites Tal für einen schmalen Bach, den Briesener Bach. Und noch etwas verbindet die beiden Dörfer: In Groß Briesen werden wenigstens 15 Sorten Dahlien gezüchtet, mit denen die Klein Briesener jedes Jahr ihren Dorfanger schmücken dürfen. Wir queren die Straße zwischen Groß Briesen und Ragösen, um am nördlichen Waldrand parallel zur Straße auf einem ständig ansteigenden Weg zu gelangen, der von Groß Briesen zur "Schönen Aussicht" führt. Von der nördlichsten Hügelkette des Hohen Fläming haben wir, klare Polarluft vorausgesetzt, einen weiten Blick in die flache Havellandschaft. Wir kehren der "Schönen Aussicht nun den Rücken und vollenden unseren keinen Rundkurs wieder an der Straße, der wir nun nur eine kleine Strecke in östliche Richtung folgen, um bei nächster Gelegnheit rechts auf einen Naturleghrpfad einzuschwenken. Er verläuft neben dem Briesener Bach bis nach Ragösen. Zu laut und zu schnell, sonst hätten wir vielleicht das Glück einen Eisvogel zu sehen!

 

Ragösen -7 km-Weitzgrund (Teiltouren 19a u. ohne Nr)


Wir folgen nun der Dorfstraße bis zur B102 und wenden uns hier für einige 100m südwärts bis zum Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr. Hier verlassen wir die Straße, um den beschwerlichen Aufstieg vom Niveau der Belziger Landschaftswiesen auf den Ostkamm des Hohen Fläming durch tiefen Sand zu "erschieben". Bei der nächsten Gelegenheit halten wir uns rechts um noch einmal Weitzgrund zu erreichen.

 

Weitzgrund -7,5 km- Hohenspringe (Teiltouren 17 u. 7)



Diesmal biegen wir aber nicht bei den gräulichen Hunden ab: Wir fahren weiter auf der mit Kiefernwurzeln unterknülppelten Teerstraße bis nach Verlorenwasser. Die Landvermesser haben hier im Wald auf halbem Weg den Mittelpunkt der DDR geortet. Schon vor der Wende wurde er vom Fernsehen rund 400m aus dem Wald an die Straße verlegt. Dabei ist es, zum Schutz des Waldes, auch nach der Wende geblieben: der exzentrische Mittelpunkt ist inzwischen zu einem allgemein akzeptierten Treffpunkt für den Vatertagsausflug geworden. Ein Stück weiter entspringt in einer Grundwasserquelle die Verlorenwasser, verliert sich jedoch bald wieder im Waldboden um dann erneut oberflächlich zu fließen. Bis nach Hohenspringe wird sie von mehreren Quelltöpfen am Südrand des Tals zusätzlich gespeist. Im Ort Verlorenwasser können wir die Straße verlassen, um südlich von Straße und Bach auf einem Waldweg nach Hohenspringe zu gelangen. Hier erwartet uns die liebste Ehefrau von allen.

 

Rückfahrt von Belzig nach Berlin

Zugverbindungen (Für den Transport der Gäste und der Räder zum Bahnhof Belzig ist vorgesorgt!)




RE 3

RB 11

ab Belzig

22:32

22:05

an BWSee

 

22:47

an BZoo

23:33

 

an BFStr

23:43

 

an BOst

23:46

 

 

 


Wir wünschen gutes Wetter, keine Pannen, und viel Freude