AG Schwentner, FB Physik, Freie Universität Berlin

Verhalten im Gefahrenfall

VORHER Es ist sinnvoll, sich bei allen Arbeiten auch über die möglichen Gefahren Gedanken zu machen und sich zu überlegen, was denn eventuell passieren könnte und wie man dann angemessen reagieren würde. Ein wenig Phantasie und auch Erkenntnisse aus bereits mißglückten früheren Aktionen helfen dabei. Solch ein mentales Training hat nichts mit übertriebener Ängstlichkeit zu tun sondern hilft enorm, in einem echten Notfall sehr schnell und trotzdem richtig zu handeln. Wer weiß schon, wo sich der zu seinem Zimmer nächste Feuerlöscher befindet?
Ansonsten kann es auch einmal durch einen Fehler außerhalb zu einem plötzlichen Ausfall von Strom oder Wasser kommen ...

Bei schweren Unfällen über Telefon Hilfe von außen holen.
Notruf:
Feuerwehr, Rettungswagen, Notarztwagen 112 im Ortsnetz, d.h. die "0" vorwählen.
Polizei, Ärztlicher Notdienst 110 im Ortsnetz, d.h. die "0" vorwählen.
Gift-Notrufzentrale (24-Stunden-Dienst) Tel. 19 240 und 45 053 555 im Ortsnetz, d.h. die "0" vorwählen

Erforderliche Angaben: Wer meldet? Wo ist es passiert (evtl. Raumnummer, Hausteil)? Was ist passiert?
Dann auch die Einweisung organisieren, damit keine Zeit mit Raumsuche verlorengeht!

NACHHER